Links überspringen
Kaltplastik

Kaltplastik (dauerhafte Dickschichtmarkierung, reaktiv)

Kaltplastiken (reaktive Stoffe) bestehen aus einer oder mehreren Komponenten, härten durch chemische Reaktion aus und sind lösemittelfrei. Bei der Aushärtung geht der reaktive flüssige Bestandteil in einen Feststoff über und es entsteht ein duroplastischer Werkstoff, der je nach Zusammensetzung noch elastisch, jedoch nicht mehr schmelzbar ist. Kalthärtende reaktive Stoffe bestehen mindestens aus zwei Komponenten, wovon eine Komponente einen Härter und eine Komponente einen Beschleuniger enthält. Je nach Art des Systems werden die Komponenten in verschiedenen Verhältnissen gemischt, innerhalb der Topfzeit (Verarbeitbarkeitsdauer von reaktiven Materialien, bisweilen auch „Gebrauchsdauer“ genannt) appliziert und härten durch geeignete Initiatorsysteme bei Umgebungstemperatur aus.

Die Kaltplastik ist ein sehr harter Markierungsstoff, der zwischen 2 und 3mm aufgetragen wird und nach 20 Minuten ausgehärtet ist!

Kaltplastik
Kaltplastische Applikation mit dem Spachtel - der Strich wurde vorher abgeklebt, um eine saubere Strichkante zu erhalten.

Die Kaltplastik eignet sich besonders bei hohem Verkehrsaufkommen und hohen Anforderungen an die Nachtsichtbarkeit und Verschleißfestigkeit!

Dies bedeutet eine hohe Verkehrs- und Orientierungssicherheit auch unter extremen Bedingungen.

Der hochabriebfeste, schnelltrocknende Markierungsstoff zeichnet sich durch folgende Qualitätsmerkmale aus:

• mechanisch belastbar
• vollflächig haftend
• witterungsbeständig (UV, IR usw.)
• alkalibeständig
• hoch reaktiv und schnell aushärtend
• elastisch
• kalt applizierbar
• BASt- & IBDiM geprüft

Wir raten unseren Kunden von dickschichtigem Material auf Pflasterflächen ab!

Wir empfehlen eine dünnschichtige Markierung, da eine dickschichtige Markierung über den Fugen reißen wird. Von diesen Rissen ausgehend, platzt die dickschichtige Markierung kontinuierlich durch Feuchtigkeitseinwirkung und Spaltenfrost ab. Eine Reparatur an diesen abgängigen Markierungen ist nahezu ausgeschlossen. Nur eine kostenaufwendige
Demarkierung kann hier durchgeführt werden, um die Markierung zu erneuern.

Hier sind die Risse und Abplatzungen der Kaltplastik auf Betonsteinpflaster sehr gut zu sehen.