Links überspringen
Arbeitsabläufe bei Hallenmarkierungen

Arbeitsabläufe bei Hallenmarkierungen

Hallenmarkierungen umfassen teilweise viele Arbeitsschritte. Wir teilen diese in Vorarbeiten, Hauptarbeiten und Nacharbeiten auf.

Die Vorarbeiten wie Einmessen & Vormarkieren und Abkleben erfordern die meiste Zeit unserer Arbeit!

Vorarbeit Abkleben
Abkleben einer Sperrfläche vor einem Fahrstuhl & Schaltkasten.

Vorarbeiten:

Demarkierung:
Wenn in der Halle alte Markierungen entfernt werden sollen, wird durch Kugelstrahlen eine deckenschonende Vorbehandlung des Untergrundes durchgeführt und das alte Material gleichzeitig entfernt (abgesaugt).

Besprechung/Begehung:
– vor Ort mit dem Kunden, um ggf. Planänderungen bzw. Änderungswünsche aufzunehmen
– Aufgabenverteilung innerhalb des Teams

Einmessen & Vormarkieren:
Hilfslinien für den Aufbau der eigentlichen Markierung. Wir verwenden dafür üblicherweise Vormarkierspray (plus Vormarkierschnur) statt Silberbronze, weil die Silberbronze meist eine Trennschicht bildet und das Handling mit dem Spray einfacher, schneller & sauberer ist.

Abkleben (optional):
Um eine klare und saubere Strichkante der Markierung und Versiegelung zu erhalten, kleben wir den Strich, meist 10 cm, auf Wunsch vorher links und rechts mit Klebeband ab.

Grundierung
Abgeklebter Strich mit Grundierung.

Hauptarbeiten:

Grundierung (optional):
Um die Haltbarkeit zum Untergrund zu gewährleisten, grundieren wir die zu markierenden Flächen mit einem speziellen Primer. Der Primer hat einerseits den Zweck, die Saugfähigkeit des Untergrunds zu verringern, und andererseits den Haftverbund zwischen glatten Untergründen und Beschichtungen zu verbessern. Die Grundierung ist sehr geruchsintensiv und in geschlossenen Hallen muss die Abluft gewährleistet sein.

Markierung/Applikation:
Schmalstrich mit hochwertiger 2K (K = Komponenten) High Solid Farbe auf Epoxidharzbasis – 2K Farbe besteht aus dem Stammmaterial und dem jeweiligen Härter. Der zu markierende Strich, mit einer üblichen Breite von 10 cm in Hallen, wird meist per Sprühverfahren aufgetragen. Teilstücke oder mit der Maschine schwer zugängliche Bereiche werden per Hand markiert (gerollt). Die Markierung ist nach 6 Std. begehbar, nach 16 Std. belastbar und nach 72 Std. ausgehärtet.

Versiegelung/Klarlack:
Um die Oberflächen und den Farbton vor den teilweise extremen mechanischen Belastungen durch Staplerverkehr und der Verschmutzung durch Gummiabrieb zu schützen, versiegeln wir die 2K Farbe mit einem hochwertigen und besonders widerstandsfähigen 2K UV-Klarlack / Finish. Hierdurch wird die Markierung deutlich einfacher zu reinigen sein und die Standfestigkeit des Gesamtsystems wird weiter erhöht.

Die grobe Säuberung des Untergrundes hat im Vorfeld der Markierungsarbeiten durch den Auftraggeber zu erfolgen, es sei denn, wir übernehmen das nach vorheriger Absprache. Zu der Säuberung zählt im Besonderen die Entfernung von Verschmutzungen in Randbereichen. Des Weiteren ist dafür Sorge zu tragen, dass der zu markierende Untergrund staubfrei ist.

Saubere Strichkante, versiegelter Strich!
Nacharbeiten:

– Klebeband entfernen & Kontrolle der ausgeführten Markierungsarbeiten / Abgleich mit Angebot und evtl. vorhandenen Plänen
– Aufmaß der gesamten Markierung / Bautagebuch schreiben
– Maschine durchspülen & Arbeitsmaterialien reinigen
– Baustelle sauber verlassen

Sie wollen eine perfekte Hallenmarkierung!?